Weiterbildung

"Vom ICH zum WIR - Selbstorganisation und Beziehungsarbeit im Schulalltag"

 Gefördert durch das Förderprogramm WEITERBILDUNG BETRIEB

32 festangestellte Mitarbeiter*innen der Neuen Schule Magdeburg haben sich damit auseinandergesetzt, wie eine Schulgemeinschaft befördert werden kann, in der jedes einzelne Mitglied - ob Mitarbeiter*in oder Schüler*in - sich selbst und anderen vertrauen, die eigenen Interessen, Fähigkeiten, Kompetenzen einbringen/entwickeln und mit anderen kooperativ, selbstorganisiert und (eigen)verantwortlich zusammenarbeiten kann.

  • Die Fortbildung Selbstorganisation lieferte Handwerkszeug zum Aufbau von Vertrauen untereinander als Grundlage für tragfähige Arbeitsbeziehungen im Team, Konfliktbewältigungsstrategien und im Sinne des Schulkonzeptes sinnstiftender Zieldefinitionen.
  • In dem Lehrgang Beziehungsarbeit wurde Handwerkszeug für eine vertrauensvolle (Beziehungs)Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Schulalltag vermittelt.
  • Um diesen Transformationsprozess gut begleiten zu können, erhielt das vierköpfige Schulleitungsteam zusätzliche  Fortbildungsmodule zur Selbstorganisation und Beziehungsarbeit für Führungskräfte.

Durch die Fortbildung „Vom ICH zum WIR“ wurde die Grundlage für eine zukünftige Weiterentwicklung des Schulcurriculums gelegt, das auf dem Qualifikationsrahmen Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgerichtet werden soll.

Das Fortbildungspaket „Vom ICH zum WIR“ hat in dem Zeitraum vom 15.02.2021 bis zum 21.04.2021 stattgefunden und 11.470, 41 EUR gekostet. Wir bedanken uns für die Zusage der Investitionsbank, diese Fortbildung mit einem Zuschuss in Höhe von 8.827,15 EUR aus dem Förderprogramm WEITERBILDUNG BETRIEB zu unterstützen.

Weiterbildungsmaßnahme 2 – „Sinnstiftende Zusammenarbeit“

Sinnstiftende Zusammenarbeit auf dem Weg zum/zur Lernbegleiter*in (Mai 2021 – Juni 2022)

Gestellter Antrag für das Förderprogramm WEITERBILDUNG BETRIEB

Studien belegen immer wieder, dass Schulen in Deutschland Orte sind, an denen Chancen nicht gleich, sondern hochgradig selektiv verteilt werden. Soziale Schicht und Bildungsstand der Eltern bestimmen maßgeblich über Schulerfolg und damit zukünftige Chancen von jungen Menschen auf ein selbstbestimmtes, für sie passendes und damit glückliches (Berufs)Leben.

Im Januar 2021 haben Gesellschafter und Geschäftsführung einen Change-Prozess eingeleitet, mit dem unsere Schule sich in den nächsten drei bis fünf Jahren zu einem Ort entwickeln soll, der dieses Muster bricht. Nicht Lehrpläne, sondern Kinder/Jugendliche sollen, unabhängig von Herkunft und sozialer Schicht, mit ihren individuellen Anlagen, Bedürfnissen, Interessen und Ressourcen Mittelpunkt allen pädagogischen Planens und Handelns werden. Zentral für das Gelingen dieses Prozesses ist deren Entwicklung eines neuen Rollen- und Aufgabenverständnisses/-bewusstseins als Lern- und Entwicklungsbegleiter*innen. Kindern und Jugendlichen mit Respekt für und unter Berücksichtigung deren Einzigartigkeit und individuell unterschiedlichen Lern- und inneren Wachstumsprozessen begegnen, sie entsprechend erziehen, bilden und begleiten zu können, ist die Anforderung. Dafür haben wir ein Bündel an unterstützenden Weiterbildungsmaßnahmen geschnürt, die die dafür notwendige persönliche als auch fachliche Entwicklung für 31 Mitarbeiter*innen auf allen Ebenen von der Leitung, über die Pädagog*innen bis zur Verwaltung fördern soll. Die Vielfalt dieser Maßnahmen beruhen auf den gesammelten Erfahrungen und dem Feedback der Teilnehmer*innen unserer ersten Weiterbildungsmaßnahme „Vom ICH zum WIR“.

In dieses große Weiterbildungspaket „Sinnstiftende Zusammenarbeit“ investieren wir 45.704,46 EUR in dem Zeitraum Mai 2021 bis Juni 2022 und haben daher einen Förderzuschuss in Höhe von 35.240,56 EUR über das Förderprogramm WEITERBILDUNG BETRIEB bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt beantragt.